Über uns

 

Es gibt über 200.000 Juden in Deutschland, doch die Wenigsten hierzulande kennen einen Juden persönlich. Das möchten wir ändern, indem wir Begegnungen zwischen Juden und Nichtjuden ermöglichen – und zwar fern von Klischees und Stereotypen. Mit Rent a Jew wird es möglich, miteinander statt übereinander zu reden, Fragen auf beiden Seiten zu beantworten und Vorurteile abzubauen.

Rent a Jew vermittelt Juden verschiedenen Alters und Hintergrunds für Besuche in Schulen, Volkshochschulen, Universitäten oder Kirchengemeinden. Die jüdischen Teilnehmer sind bunt wie das Judentum. Sie sind keine professionellen Referenten oder Experten für Politik und Religion, sondern Menschen von nebenan mit ihren ganz persönlichen Geschichten und Meinungen.

Wer Interesse an solch einer Begegnung hat, kann sich bei uns melden, Wunschthemen vorschlagen oder sich von uns beraten lassen. Von Essen über Musik, Literatur und Religion – vieles ist möglich. Wir helfen gerne bei der Vorbereitung und vermitteln die passenden Gesprächspartner.

Wie viel kostet es? Das Angebot ist kostenlos, es fällt keine Mietgebühr an. Wir freuen uns jedoch über die Erstattung der Reisekosten für unsere Referenten, falls welche anfallen.

Warum 'Rent a Jew'? Autos kann man mieten, aber Juden? Das mag zunächst verletzend klingen. Schließlich behaupten Antisemiten seit Hunderten von Jahren, dass Juden weniger wert seien als andere Menschen. Wir sind es leid, solche Zuweisungen zu hören. Und wir glauben, dass Humor gemischt mit ein bisschen Chuzpe das beste Mittel ist, um alte Klischees und Vorurteile zu widerlegen und zu zeigen, wie absurd sie sind.

Rent a Jew auf Facebook: www.facebook.com/rentajew

Rent a Jew ist ein Projekt des Jüdischen Medienforums.