Referenzen

Feedback zu unseren Besuchen

"Ich fand die Begegnung sehr bereichernd.  Dabei hat mir vor allem die persönliche Note gefallen, d.h., dass die Rent a Jew Besucher aus Ihrem Leben berichtet
haben, persönliche Bilder gezeigt haben etc. Denn gerade dies fehlt mir ja in den Schulbüchern. Das Wissen allgemein kann ich den Schülern beibringen, aber vor allem die spezielle Umsetzung oder Erfahrungen kann ich Ihnen nicht vermitteln. Ich fand den Besuch sehr gelungen.
Vielen Dank nochmals!!!!

Franziska Weimper, Peter-Härtling Gymnasium (7-8 Klassen), Nürtingen, 2017

"Liebe Rent a Jew Referenten, nochmal vielen Dank, dass Ihr Eure Zeit zur Verfügung gestellt habt und heute in die Schule gekommen seid, um den Kids etwas aus dem jüdischen Leben zu erzählen. Ihr habt das wirklich toll gemacht und die Kinder auch gut in Schach gehalten! Es war super spannend und interessant. Die anderen Erwachsenen und ich haben ebenfalls sehr viel gelernt. Wie toll wäre es, wenn man so ein "Programm" mit anderen Kulturen und Religionen in das Curriculum integrieren könnte.
Ich hoffe, dass es Eure Organisation noch lange geben wird, so dass auch andere Menschen davon profitieren können."

Simone Wilson, Schule am Lönsberg in Essen (3. Klasse), 2017

"Seit zwei Jahren ist das Technische Berufskolleg Solingen eine 'Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage' und diesem Rahmen organisieren wir regelmäßig Projekttage. Für unseren letzten Projekttag 2016 haben wir uns entschieden, auch mal einen Juden zu mieten. Einen Juden mieten? Das klingt erst mal komisch, aber die Selbstbeschreibung 'Humor gemischt mit ein bisschen Chuzpe" hat uns überzeugt. Wir wollten unseren technikbegeisterten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, Juden kennenzulernen und Vorurteile abzubauen. Mascha und Monty haben im Workshop von sich, ihrem Leben und ihrer Religion erzählt und die Schülerinnen und Schüler ermuntert, alle Fragen zu stellen, die ihnen auf dem Herzen liegen, was auch sehr gerne angenommen wurde. Wir hatten zwei sehr spannende, lustige, informative und schöne Stunden, um zusammen zu kommen. Ich kann jedem Lehrer empfehlen, sich auch mal ein oder besser zwei Juden zu mieten! Es fällt übrigens keine Mietgebühr an."

Christoph Höltke, Technisches Berufskolleg Solingen, 2016